Flechten und Algen

Wasser und Feuchtigkeit sind die wichtigsten Lebensgrundlagen für Algen und Pilze. Fassaden die gegen Norden gerichtet sind, erhalten häufig wenig Sonnenstrahlen und verhältnismässig viel Regen ab. In der Nacht kann es zu Kondensationsbildung kommen, was dazu führt, dass die Feuchtigkeit auf der Fassadenoberfläche bleibt und die Algen und Pilze dadurch genährt werden.

Um die Fassaden vor dem Befall durch Mikroorganismen zu schützen, sollte diese möglichst gut isoliert werden. Gut isolierte Fassaden lassen weniger Wärme aus dem Hausinneren entweichen, wodurch bei der Kondensierung weniger Feuchtigkeit auf der Fassade liegen bleibt.

Vordächer, Wassernasen und Tropfkanten ermöglichen eine gezielte Führung des Wassers entlang der Fassade und übernehmen dadurch eine wichtige Schutzfunktion, die sich als besonders wirksam erwiesen hat.

Bereits befallene Fassaden müssen mit einem Desinfektionsmittel in zwei Arbeitsgängen beseitigt werden. Anschliessend muss die Fassade mit einem Hochdruckreinigungsgerät gründlich gereinigt werden. Zum Schluss wird eine Fassadenfarbe appliziert, welche mineralische Eigenschaften oder Zusätze von Desinfektionsmittel besitzt.

AdobeStock_60949764.jpeg

Schimmelpilze

Mikroorganismen wie Pilze und Bakterien sind natürlicher Teil unserer beliebten Welt und werden von Menschen normalerweise ohne auffallende Reaktion toleriert. Übersteigt allerdings die Schimmelkonsentration ein bestimmtes Mass, so kann es zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen für den Menschen kommen.

Die Faktoren Feuchtigkeit, Nährstoffangebot, Temperatur und der ph-Wert bestimmen massgeblich das Wachstum von Schimmelpilzen.

Schimmelpilze wachsen bereits bei einer relativen Feuchtigkeit von 70 % und damit auch auf Materialien, bzw. Flächen, die sichtbar nass sind. Es genügt eine entsprechende Oberflächenfeuchte. Auch wenn der wichtigste Faktor die Feuchtigkeit ist, müssen gleichzeitig die Voraussetzungen an Temperatur und Nährstoffe über eine bestimmte Zeitdauer erfüllt sein, um ein Wachstum von Schimmelpilzen zu ermöglichen.

Schimmelpilze können nur in einem bestimmten Temperaturbereich wachsen, der allerdings einen relativ weiten Bereich von ca. 0 bis 55° C umfasst. In Bezug auf das Nährstoffangebot gilt, dass Schimmelpilze eine Vielzahl von Materialien als Nahrungsgrundlage nutzen können. Hierzu zählen vor allem organische Stoffe wie z.B. Zellulose, Holz, Tapeten, Kleister oder Dispersion.

AdobeStock_189961592.jpeg

Lehmputze

Lehm wird seit Jahrtausenden in aller Welt für den Hausbau verwendet. Mit neun natürlichen Farben ohne künstliche Zuschlagsstoffe oder Pigmente ist Lehm ein Topprodukt im Neu- und Altbau.

  • Lehm ist antistatisch, neutralisiert Rauch und absorbiert im Wasserdampf gelöste Sauerstoffe.

  • Lehm enthalten keine Pigmente. Die Farbgebung wird durch den Ton und die farblichen Sande gegeben. Dieser Effekt ist unvergleichbar.

  • Lehm bindet Staub und beugt so Erkältungen, Asthma und Allergien vor.

  • Lehm ist fähig, die Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen auszugleichen und somit ein gesundes Raumklima zu schaffen.

AdobeStock_107140090.jpeg